2011
02.14

Ich habe mir eine EOS50D zugelegt. Und natürlich musste ich sie gleich ausprobieren!

Vor den Braunschweiger Schloss fand ich auch gleich ein entsprechendes Motiv:

Ein paar Kids zeigten ihr Können im Breakdance.

Ich benutze bei so etwas tatsächlich das Sport-Programm, weil es passable Ergebnisse liefert, ich mich aber nur aufs Bild konzentrieren brauche. Das obere Bild entstand mit eher kurzer Brennweite, da ich noch das 17-85mm aufgesetzt hatte. Aber, schon mit dem Bild im Sucher war ich nicht ganz so zufrieden. Ich konnte zwar die ganze Gruppe auf ein Bild bekommen, aber irgendwie bekam ich die drei nicht schön heraus gearbeitet. Ich baute also auf ein 70-300mm um und versuchte es eher mit den langen Brennweiten.

Das Sport-Programm hat einen Nachteil: Man sieht nicht, wo der Autofokus greift. Nicht nur, dass der Auto AF sich mehrere Felder frei aussucht, wie es ihm gerade passt, man bekommt im Sport-Programm bei Canon noch nicht mal angezeigt, welche Felder es sind. Ich habe ca. 25% Ausschuss durch falsche AF-Messung (Fassade im Hintergrund oder Passanten waren scharf).

Wie Ihr sehen könnt, musste ich auch sehr in die Knie gehen, damit ich Horizont und Hintergrundszenerie noch drauf bekam. Ansonsten bestünde der Hintergrund eher aus grauen Pflastersteinen. Die gelegentliche Schräglage habe ich beibehalten, da sie dem ganzen meiner Meinung nach noch etwas dynamisches mitgibt.

Was ich im Sucher nicht gesehen ist, dass der Hintergrund selbst dann stören kann, wenn er durch eine lange Brennweite eher losgelöst wird. Ich habe meinen Standpunkt verändert und hatte dann die Bestuhlung und ein paar Gäste eines Cafè’s im Bild. Das ist zu unruhig. Und die Kleidung der Kids hebt sich auch nicht gerade durch knallige Farben ab.

Naja, durch Übung wird man schlau. Ich hoffe, die Bilder sind trotzdem vorzeigbar.

Kein Kommentar

Kommentieren

Dein Kommentar