2011
03.15

Ich befasse mich gerade mit Rohbild Entwicklern als Vorstufe zu Gimp. Ich möchte eigentlich zur Raw Fotografie wechseln. Zumindest bei Projekten, wo eine umfangreichere Belichtungsbearbeitung am Rechner erforderlich ist.

Diese Programme bezeichnen sich gerne als Photoworkflow Programme. Das ist eigentlich auch zutreffend, da man auch vorbereitete Modifikationen batchartig auf mehrere Bilder anwenden kann. Ich gebe zu, ich interessiere mich eher für Einzelfälle. Vermutlich werde ich die Batch Funktion bei Studioshootings benötigen, wo ich einmal die Graukarte mit fotografiere und dann den Weißabgleich automatisch auf alle Bilder anwenden werde.

Aber, mal zu den Programmen. Ich teste gerade zwei:

  1. Raw Therapee – Opensource, in Ubuntu enthalten. Leider startet es aus dem Paket des Ubuntu Repositorys bei mir nicht. Ich habe das Paket von hier herunter geladen, entpackt, und es startet problemlos.

    RawTherapee Screenshot

  2. Darktable – Auch Opensource, auch in Ubuntu enthalten. Und, es lief out of the Box.

    Darktable Screenshot

Beide Programme kann man also ganz ungeniert kostenlos benutzen. Nachdem ich jeweils ein Bild damit bearbeitet habe, kam mir Darktable wesentlich mehr in der Haptik entgegen. Auch wenn ich die Filter und Panels noch nicht kannte, fand’ ich die Dinge, die ich brauchte recht bald. bei RawTherapee scheint einiges zu fehlen, oder ich habe es noch nicht gefunden.

Leider bin ich noch nicht so richtig Herr der Rohbild-Entwicklung und muss noch einiges darüber lernen. Aber, mit Lernfortschritt kann ich bestimmt immer mehr zu den Programmen sagen. Im Moment sieht es so aus, als ob ich Darktable den Vorzug geben würde. RawTherapee hingegen bietet ohne viel Konfigurierung gleich einen Button an, mit dem man das entwickelte Bild gleich nach Gimp schieben kann. Das fand’ ich sehr angenehm. Bei Darktable muss es erst exportiert werden.

To be Continued…..

1 Kommentar

Kommentieren
  1. [...] Vergleich der Roh-Entwickler habe ich RawTherapee links liegen gelassen. Mir lag es einfach nicht an der Hand. Außerdem habe [...]

Dein Kommentar